Praxis für Dermatologie und ästhetische Medizin in Berlin
Projekt 2011 - Realisierung 2012

>>zurück

Die räumliche Gliederung der Praxis legt zwei Funktionsbereiche an den Fassaden fest. Zum einen der Bereich Warten und Kosmetik am Kurfürstendamm, zum anderen die Arzt- Behandlungs- und Büroräume zum Hof. Zwischen diesen liegt eine offene Zone mit freier, zirkulierender Wegeführung. Der Weg des Patienten vom Aufzug über den Empfang in das Wartezimmer ist durch Grundriss, Möblierung und Lichtführung inszeniert.

Das Gestaltungkonzept basiert auf einer klaren, das exklusive Moment der Praxis unterstreichenden Formensprache. Mit einem überschaubaren Material- und Farbfundus werden die verschiedenen Funktionsbereiche der Praxis differenziert. Zugleich wird ein konsistentes Gesamtbild gezeichnet, welches Seriosität und Vertrauen im zeitgemäßen Design vermittelt.

Das Lichtkonzept für die allgemeinen Bereiche unterstreicht die Disposition des Grundrisses indem die Leuchten frei in der Decke konfiguriert sind. In den Arbeitsräumen folgt die Anordnung den funktionalen Anforderungen. Dieser Grundbeleuchtung ist eine zweite Lichtebene zugeordnet die zusätzlich atmosphärische Momente schafft.