Neues Bauhaus Museum Weimar
international offener zweiphasiger Realisierungswettbewerb 2011
zurück>>

Städtebau und Freiräume

Der Museumsbau wird solitär als kompakter Baukörper auf dem Areal situiert. Der dreigeschossige Baukörper mit einer Höhe von 20,5 m setzt einen deutlichen städtebaulichen Akzent im Umfeld des Gauensembles. Die städtebaulichen Bezüge werden auch im „Kontext der zweiten Reihe“ mit den Gebäuden des Neuen Museums Weimar und der neuen Weimarhalle gesucht.
Über die gestaltete Freifläche südlich der Landesverwaltung sind Platz und Museum deutlich im Bereich Karl-Liebknechtstraße und Friedensstraße präsent.

Museumsplatz und die Passage im rückwärtigen Bereich der Landesverwaltung bieten neue Bezüge im Netz des öffentlichen Raumes. Der Baukörper und die Außenräume des neuen Bauhausmuseums definieren neue Stadträume, welche die schroffe Bruchkante zwischen alter Stadt und westlichem Gauforum überwinden.

Gebäude

Das Museum wird ebenengleich vom neuen Museumsplatz aus erschlossen. Zum Platz orientiert sind Museumsshop und Café mit Außenbereich. Um die zentrale Serviceeinheit mit Garderobe, WCs und Empfangstresen ist das Foyer organisiert. Vortragsraum und Gruppenräume können großflächig zugeschaltet werden. Oberhalb des EG gliedert sich der Baukörper in drei Bereiche.

Ein vertikales Belvedere zum Weimarhallenpark hin orientiert, beinhaltet die repräsentative Treppenanlage zur Erschließung der Ausstellungsflächen. Das Belvedere bietet eine spannungsvolle Wegeführung welche die Ausstellung und den städtischen Außenraum zueinander in Beziehung setzt. Auf Balkonen und Stegen ergeben sich vertikale Blickbeziehungen im Gebäude. Im Dunklen wirkt das Gebäude charakteristisch in den Stadtraum.

Der Bereich der Schausammlung bietet hohe Flexibilität in der Ausstellungsgestaltung. Die Anordnung der Zugänge ermöglicht eine klare Raumfolge und ein zirkulares Durchschreiten des gesamten Gebäudes. Wo es das Ausstellungskonzept erlaubt können Öffnungen in der Fassade vorgesehen werden.

Das Schaudepot ist durch einen Service und Erschließungsbereich von der Schausammlung getrennt. Die Erschließung kann separat durch Treppenhäuser erfolgen. Es sind aber auch kurze Wege aus der Schausammlung möglich. Hier können auch Kino und Impuls Bauhaus separat erschlossen werden. Oberhalb des Schaudepots sind die Büroräume mit ihren Nebenräumen angeordnet.
Das Gebäude ist nur teilweise unterkellert wodurch eine hohe Wirtschaftlichkeit erreicht wird. Hier finden sich Räume für Haustechnik sowie Lagerräume.