Haus des gemeinsamen Lernens, Schul- und Bürgerzentrum am Gadamerplatz, Heidelberg
offener zweiphasiger Realisierungswettbewerb 2012
zurück>>

Der Entwurf stützt die Leitlinien der aktuellen Bahnstadtplanungen wonach der Gadamerplatz als urbaner Freiraum in Fortsetzung der Pfaffengrunder Terrassen angelegt ist. Die neuen Gebäude werden dementsprechend als freistehende Volumen zentral auf der Platzfläche situiert womit die unterschiedlichen Raumbezüge städtebaulich abgebildet werden. Das Baufeld Z1 wird demgegenüber im Kontext der städtischen Blöcke entlang der den Straßenraum definierenden Baufluchten entwickelt.

Grundschule und Kita sind als mäanderartiger Baukörper von der „grünen Meile“ zurückgesetzt. Das Gebäude zoniert die Platzfläche in zwei unterschiedliche öffentliche Bereiche. Im Norden entsteht der Gadamerplatz als urbaner Stadtplatz. Er ist zugleich Vorplatz und Eingangsbereich beider Schulen, sowie Standort des Bürgerzentrums mit Café.

Das Gebäude der weiterführenden Schule umschließt einen geräumigen Hof lässt jedoch im Süden einen Freiraum entstehen, der den angrenzenden Wohnnutzungen zu gute kommt. Die Pausen- und Aufenthaltsflächen liegen hier im Inneren des Gebäuderings, während sie auf dem Gadamerplatz außerhalb der Gebäude Bestandteil des öffentlichen Raumes werden.

Der südliche Platzbereich wird durch den Schulhof und weitere Freiflächen gebildet. Mit ihren Spiel- und Sportangeboten ergänzen sie das Angebot der Pfaffengrunder Terrassen in den unterrichtsfreien Zeiten.

Landschaftsplanung:
Bernard und Sattler - Büro für Landschaftsarchitektur