Konversion Askren Manor, Schweinfurt
Städtebaulicher Ideenwettbewerb, 2014
zurück>>

Städtebauliches Konzept

Ein neues in West-Ost Richtung verlaufendes System von Grünräumen und Wegeverbindungen wird in das derzeit monoton in Nord-Süd Richtung strukturierte Areal eingeschrieben. Die Qualitäten des im Westen angrenzenden Landschaftsraumes werden so durch lineare Grünräume für das Wohngebiet nutzbar gemacht.

Die sich nach Westen aufweitenden Grünverbindungen gliedern das Areal und lassen Baufelder im Maßstab eines durchgrünten, lebendigen Wohnquartiers entstehen. Die Bebauungsdichte nimmt von Osten nach Westen ab. Damit einhergehend ändert sich die Wohntypologie von vorwiegend Ge-schosswohnungsbau im Osten, über Reihen- und Townhäuser bis hin zu vorwiegend Doppel- und freistehenden Einfamilienhäusern im Westen.

Die neuen Baufelder sind weitgehend unter Berücksichtigung der Grundfläche der bestehenden Zei-lenbauten konzipiert. So können diese je nach Bedarf saniert, umgebaut, ergänzt oder rückgebaut werden. Bei allen Wohntypen ist die Anlage privater Gärten vorgesehen. Im Zentrum der Baufelder finden sich gemeinschaftliche Wege und Flächen die eine direkte Anbindung an die öffentlichen Grünverbindungen erlauben.

Grün- und Freiräume

Die schon in der derzeitigen Struktur des Gebiets erkennbaren Durchwegungen in west-östlicher Richtung werden qualitativ aufgewertet und räumlich und funktional akzentuiert. Sie werden als sich von Osten nach Westen aufweitende Grünverbindungen in den Landschaftsraum gestaltet. An ihren Endpunkten erhalten Sie kleine, als Entree fungierende Plätze. Der Grünraum entlang der Lee Street erhält zusätzliche Freizeitnutzungen wie Spielplätze und kleinere Sportangebote. Ergänzt wird das Angebot durch zwei kleine Quartiersplätze im Bereich von Jugendklub und neuer Kita.

mit:
Stefan Bernard Landschaftsarchitekten
Daniel Sebastian Pape, Architekt