Neue Mitte Campus Lichtwiese Darmstadt
Realisierungswettbewerb 2009

Dem Leitbild des „Hochschulcampus in der Landschaft“ folgend wird auch der zentrale Bereich mit den Standorten für übergreifende Nutzungen als erlebbares, identitätsstiftendes Quartier entwickelt. Dabei bildet das Hörsaal- und Medienzentrum zusammen mit der Mensa und dem zukünftigen fachübergreifenden Institutsgebäude die neue räumliche und funktionale Mitte der Universität.

Auf dieser durch Umlegung und räumlichen Fassung der Petersenstraße gewonnen zentralen Campusfläche werden die neuen Gebäude um die Mensa dergestalt konfiguriert, dass sie raumbildende Bezüge sowohl untereinander als auch zu den angrenzenden Gebäuden der Quartiersinseln entwickeln. Die ringförmigen Gebäude bilden Höfe aus, welche die Landschaft des Hochschulcampus mit einer neuen Raumtypologie qualitativ bereichern.

Die Geometrie des geknickten Baukörpers entwickelt eine Fülle neuer Raumbezüge und bindet somit die bisher nicht gefassten Räume in den zentralen Campus ein. Zugleich bieten Form und Oberfläche des Hörsaal- und Medienzentrum einen unverwechselbaren Identitätsort für die gesamte Hochschule.

Eine umlaufende von Bäumen gesäumte Multifunktionsfläche – der Promenadenring - markiert die Neue Mitte den „Campus Lichtwiese“ und verbindet hier Zonen mit unterschiedlichen Nutzungsprofilen. Ein Baumraster dient als Filter zu den angrenzenden Fachbereichen. Die Auflösung des Rasters zur Mitte hin ermöglicht direkte Blickbeziehungen innerhalb des Campusgeländes und darüber hinaus in die angrenzende Landschaft.

Zusätzlich wird eine die Orientierung erleichternde Wegeerschließung durch die, den gesam-ten Bereich umgrenzende „shared space“ - Fläche (Promenadenring) geboten. Gleichbe-rechtigt bewegen sich hier Fußgänger, Radfahrer und ggf. Fahrzeuge für gelegentliche Anlie-ferung. Dieser aktive Ring bündelt die Fülle der Wege aus dem Landschaftsraum und über-führt diese in den zentralen Campusbereich. Die einzelnen Fachbereichsquartiere sind an diesen Ring angebunden und erhalten somit eine eindeutige Orientierung.

Projektbeteiligte:
Reichwald Schultz Architekten
Hanke + Partner Landschaftsarchitekten, Marek Jahnke

Wettbewerbsbeitrag